Der Winterling Eranthis hyemalis

Der Winterling

Einer der ersten Frühblüher für die Bienen

Sobald im Februar die Temperaturen steigen und der Schnee schmilzt, bezaubern uns die leuchtend gelben Blütenköpfchen des Winterlings. Es sind die Blüten von Eranthis hyemalis, die zusammen mit den Schneeglöckchen den herannahenden Frühling ankündigen. Der lange dunkle, kalte Winter hat ein Ende; die Zeit des Vorfrühlings ist angebrochen.

Wenn die Temperaturen es zulassen, finden die Honigbienen hier ihre erste Nahrung in Form von Nektar und vor allem auch Pollen, der jetzt für die Aufzucht der Brut notwendig wird. Allerdings herrscht nicht in jedem Jahr eine für Bienen günstige Wetterlage, und so kommt es häufig vor, dass der Winterling ungenutzt verblüht. Naja, nicht ganz, denn er erfreut dennoch mit seiner leuchtenden Farbe das Auge des Menschen.

Wir haben es in unseren Gärten hauptsächlich mit der Art Eranthis hyemalis (Synonym Eranthis hiemalis) zu tun. Ursprünglich stammt er aus feuchten Regionen von Südfrankreich bis Bulgarien. Bereits ab dem 16. Jahrhundert wurde er in ganz Europa eingeführt und fühlt sich in feuchten, humosen Biotopen wohl, wo er sich auch vermehrt. Da er Halbschatten gut verträgt, sehen wir oftmals ganze Reinbestände unter lockerem Buschwerk, in Knicks, an Böschungen und unter Baumgruppen.

Weitere, asiatische Arten sind Eranthis cilicica, Eranthis sibirica, sowie deren Hybriden. Alle diese Arten vermehren sich selber jedoch kaum unter mitteleuropäischen Bedingungen.

Wir sollten daher bewusst auf Eranthis hyemalis zusteuern.

Vermehrung – Ansiedelung

Der Winterling wird im Herbst häufig, ähnlich wie Krokusse, als Knolle angeboten. Es sind kleine, unscheinbare, erdfarbene Knöllchen, mit denen wir aber bislang keinen Erfolg gehabt haben. Viel erfolgversprechender erscheint uns die Ansiedelung im eigenen Garten, indem wir voll ausgebildete, blühende Pflanzen in den Garten setzen. Im Februar bereits, manchmal auch im März, ist der Winterling als Topfpflanze in vielen Gartencentern, z. B. bei Garten Dehner, und in manchen Baumärkten erhältlich. Die Pflanzen sind nicht ganz billig, aber bis ein Winterling das erste Mal blüht, vergehen ein paar Jahre. Die gekauften Pflanzen sollten wir baldmöglich in die Erde setzen und dabei auf seine Standortansprüche achten: halbschattige, humos-feuchte Bereiche, zum Beispiel unter einer lockeren Wildhecke; auch in einem Kräutergarten fühlt er sich wohl.

Eranthis hyemalis vermehrt sich an Stellen, die ihm zusagen, durch Selbstaussaat. Bereits wenige Wochen nach der Blüte erscheinen die geöffneten Fruchtstände mit den für die Pflanze auffallend großen Samen. Bis zur Blüte einer Pflanze vergehen aber rund drei Jahre.

Eranthis hyemalis oder cilicica?

Da wir bewusst Eranthis hyemalis und nicht cilicica ansiedeln wollen, ist es wichtig, beide Arten zu unterscheiden. Dies ist für das ungeübte Auge nicht einfach, aber im Vergleich beider Arten ist es doch leicht. Eranthis hyemalis hat im Vergleich zu cilicica ein gröberes Blatt mit breiteren, aber weniger “Fingern”. Der Stengel von Cicilica ist dagegen oftmals rötlich gefärbt, außerdem ist seine Blüte kleiner. Hier ein typische Foto von Eranthis cilicica.

Wenige Jahre nach geglückter Ansiedelung dürfen wir uns über den Pflanzenzuwachs freuen. Dann leuchten uns die gelben Blütenteppiche mit den lustigen gelben Köpfchen entgegen. Unsere Bienen werden es uns danken.


Posted in Allgemein, Frühblüher, Zwiebelgewächse | Leave a comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bitte Sicherheitsabfrage beantworten:

Die Mehrzahl von Haus ist: