Die Stachelbeere Ribes uva-crispa

Die Stachelbeere Ribes uva-crispa

Das erste blühende Obstgehölz

Im April, wenn die Tage deutlich wärmer werden, beginnt als erstes Obstgehölz in unseren Gärten die Stachelbeere zu blühen. Imker sagen: “Wenn die Stachelbeere erblüht, haben die Bienen den Winter endgültig überstanden”. Tatsächlich beginnt mit dem Zeitpunkt der Stachelbeerblüte der lang ersehnte, nicht versiegende Nekarstrom für die Bienen in unseren Gärten. Die Wintervorräte der Bienenvölker haben diese bis in den April hinein versorgt, doch nun kommt mehr und mehr frischer Nektar herein, und die Bienenvölker legen neue Vorräte an.

Die Stachelbeere ist nicht nur ein wertvolles Obstgehölz in unserem Garten, sondern auch ein heimisches Wildgehölz unserer Wälder und Berge. Der Mensch hat in Jahrhunderten an Auslese und Kreuzung viele verschiedene Gartenformen geschaffen, die sich alle in Wuchsform, Geschmack, Größe, Farbe, Behaarung und Konsistenz der Früchte unterscheiden. So gibt es große und kleine, grüne, gelbe, ja sogar dunkelrote Früchte der Stachelbeere.

Allen gemeinsam ist, dass sie für die Bienen eine hervorragende Nektarquelle darstellen. Bereits wenige Pflanzen wirken auf die Bienen äußerst anziehend, und auch andere Insekten wie Wespen-, Hummel- und Hornissenköniginnen finden hier ihre erste Mahlzeit und Stärkung nach dem langen Winter.

Die Stachelbeere ist ein Kind unserer Wälder; wir sollten ihr daher auch ganz ähnliche Standorte bieten. Die Stachelbeere gedeiht in der Sonne und im Halbschatten. Sie liebt frisch-feuchte Böden und ein eher ausgeglichenes Klima. Sandige oder trocken-heiße Standorte quittiert sie mit schlechtem Wachstum; zu schattige Plätze verursachen einen sparrigen Wuchs und eine schwache Blüte.

Die Auswahl an Zuchtformen in unseren Baumschulen und Gartencentern ist riesig. Im wahrsten Sinne des Wortes ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Selbstverständlich können wir die Stachelbeere auch vegetativ vermehren, falls wir eine bestimmte Sorte (oder Wildform) ziehen wollen. Dies gelingt am besten mit Absenkern; auch eine Steckholzvermehrung ist möglich; diese müssen dann aber schon im September geschnitten und in die Erde verbracht werden, und zwar so, dass nur das oberste Auge herausschaut. Im nächsten Frühjahr dürfen wir uns mit etwas Glück über den ersten neuen Austrieb freuen.

Schneller geht es freilich bei dem Kauf fertiger Pflanzen.

Vorsicht: die Stachelbeere hat ziemlich starke Dornen; die Verletzungsgefahr ist hier beträchtlich!


Posted in Allgemein, Frühblüher, Sträucher | 1 Comment

One Response to Die Stachelbeere Ribes uva-crispa

  1. Heinz Buser says:

    Mittlerweile gibt es sogar Züchtungen, die stachellose Stachelbeere offerien, ob diese auch wirklich geschmacklich gleich gut sind, gann ich jedoch noch nicht sagen.

Hinterlasse einen Kommentar zu Heinz Buser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Bitte Sicherheitsabfrage beantworten:

Mehrzahl von Vogel: